Skip to content
November 30, 2011 / bjsinterception

♥ music was my first love ♥ TAG ♥

Ein fröhliches Hallo an Euch,

Dieser Eintrag dreht sich mal nicht um Bücher oder Beauty, sondern um Musik.

 

Über Sorayas Blog In Love With Life bin ich auf die Blog Parade und den Tag zum Thema „music was my first love“ aufmerksam geworden und das ist ein Thema, das mich wirklich interessiert. Da hat es mich gepackt und ich wollte auch einfach mal die Fragen dazu beantworten. Also, los geht’s:

 
1. Was war deine erste Single?
„Tic Tac Toe – Leck mich am A, B, Zeh“. Daran erinnere ich mich noch ziemlich gut, weil ich damals wirklich gut fand, dass die Mädels ihre Message einfach klar ausgesprochen haben.

2. Was war dein erstes Album?
Da verschwimmen die Erinnerungen schon eher. Es war entweder eine Doppel-CD von Viva oder eine Bravo Hits CD…

3. Wer ist dein Lieblingsinterpret – national (Sänger, Sängerin, Band)?
Da kann ich mich nicht genau festlegen. Es wäre eine Mischung aus Herbert Grönemeyer, den Toten Hosen und Heinz Rudolf Kunze.

4. Wer ist dein Lieblingsinterpret – international (Sänger, Sängerin, Band)?
Bruce Springsteen (& the E-Street Band) – ohne Frage.

5. Lieblingslied (All-time favorite)?
Diesen Platz teilen sich Bruce Springsteens „The Rising“ und „The River“.

6. Momentanes Lieblingslied?
Bon Jovi – „Dirty Little Secret“

7. Gibt es eine Art Musik-Fauxpas in deiner Sammlung?
Ich denke, alles war zu seiner Zeit auf seine eigene Art und Weise gut. Natürlich gibt es auch bei meiner Sammlung ein, zwei Dinge, bei denen manche das Kopfschütteln kriegen würden und ich mich inzwischen auch frage, warum ich diese Musik gehört habe, aber als ich es tat, hatte es einen Grund. Somit kann ich sagen, dass ich letztlich alles verantworten kann.

8. Mit welchem Lied verbindest du persönliche Erinnerungen an Personen oder bestimmte Ereignisse?

Da gibt es ja wirklich unzählige Songs, die solche Erinnerungen und Assoziationen bei mir wachrufen. Silbermond’S „Krieger des Lichts“ zum Beispiel. Es erinnert mich an viele Menschen, die ich kennengelernt habe.
Springsteens „My Hometown“ erinnert mich an meine Eltern, weil es Mom’s Lieblingssong von Springsteen ist und Dad es daher öfter für sie gesungen hat.
Bon Jovi’s „Living on a Prayer“ hat mich geprägt. Das Leben kann hat sein, aber man sollte die Hoffnung nie aufgeben.
Und dann gibt es da noch Interpreten wie Hyde, L’Arc~en~Ciel und Dir en grey, die mit ihrer Musik meine Jugend geprägt haben.

9. Welche Musik hörst du um gut drauf zu kommen?
Bruce Springsteen, gemischt mit diversen Popsongs.

10. Welche Musik hörst du, wenn du traurig bist?
Das kommt auf den Grund der Traurigkeit an. Meistens geht es in die Richtung „Bullets & Octane“,“Die Toten Hosen“ und „Foo Fighters“. Einige Songs von Bon Jovi passen dann aber auch schön ins Bild, z.B: „Novocaine“ und „Never Say Goodbye“.

11. Welche Musik macht dich aggressiv?
Techno. Das ist so gar nicht mein Ding. Ich würde jedoch nicht wirklich sagen, dass mich die Musik aggressiv macht. Sie macht mich nur ein wenig gereizter, weil sie mir auf schwer beschreibende Weise zu unruhig ist. Ansonsten können mich auch einige deutsche Schlagersongs nerven, eben dann, wenn jemand bekundet, wie abhängig er von jemandem ist oder wenn es in den Songtexten zu erkennen ist, dass man sich selbst erniedrigt, um jemandem zu gefallen bzw. die Beziehung zu retten.

12. Was ist dein Lieblingssoundtrack?
Fast & Furious Five OST

13. Welche Musik läuft, wenn du jetzt deine Mp3-Player/CD-Spieler etc. anwirfst?
Da käme eine Playlist, bestehend aus Bruce Springsteen, Bon Jovi, ZZ Top, Bullets & Octane, Whitesnake, Nickelback, sowie dem Fast & Furious Five OST.

14. Wie wichtig ist dir Musik?
Mir ist Musik sehr wichtig. Sie kann mich in Stimmungen versetzen, bzw. meine Stimmung verstärken. Ich finde auch, dass Musik überall auf der Welt Empfindungen hervorrufen kann – ganz gleich, ob man nun die Texte – sofern solche enthalten sind – versteht. Ich las einmal ein schönes Zitat, das in etwa so ging: „Musik ist die Sprache der Engel, so sagt man“. Mir gefällt der Gedanke, denn Musik kann meiner Meinung nach durchaus verbinden – und das Leben schöner machen.

 

 

Und wie sieht es bei Euch aus?

Wenn Ihr diese Fragen beantwortet, könnt Ihr sie mir gern linken. Ich würde mich darüber freuen.

 

Eure J.

 

 

Advertisements
  1. sonrisa / Dez 4 2011 5:13 pm

    „Tic Tac Toe – Leck mich am A, B, Zeh“.
    Wie geil….
    Du hattest wohl auch Deine Jugend-Zeit in den 90.ern

  2. Crazischnuggi / Dez 4 2011 5:44 pm

    🙂 Ganz toller und interesannter Tag 🙂 super Antworten 🙂

    vielen Dank für deinen Kommi 🙂 ich finde alle Le’s sehr gelungen und da musste einfach eine Übersicht her 🙂 das ich sie dann nicht vergesse 🙂

    • bjsinterception / Dez 4 2011 9:07 pm

      Freut mich, dass es dir gefällt. Als ich über diesen Tag gestolpert bin, musste ich auch unbedingt mitmachen…

      Ich find es auch echt gut, dass ich mich durch Deinen Blog daran erinnern kann – war eine gute Idee. 😉 Ich hab auch schon einer Freundin davon erzählt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: