Skip to content
November 27, 2011 / bjsinterception

Rezension: „Der Duft des Sommers“ von Joyce Maynard

Mein Dank für dieses Buch gilt einmal mehr dem Goldmann Verlag, sowie dem Lovelybooks-Team. Ich bekam dieses Buch im Rahmen einer Leserunde als Testleseexemplar und habe mich sehr darüber gefreut. Eine schöne Überraschung stellte es dar, dass neben dem Buch auch Programmhefte mit in meiner Sendung enthalten waren.

 

Buchpaket

Die Leserunde ist jetzt auch schon eine ganze Weile her. Ich möchte trotzdem meine Eindrücke zu dem Buch hier mit Euch teilen.

Also auf geht’s zu meiner Rezension:

 

 

Joyce Maynard: „Der Duft des Sommers“

 

Inhalt:

„Der Duft des Sommers“ erzählt einen anrührenden Plot rund um die Liebe und das, was sie aus Menschen machen kann.

In einem Supermarkt lernt der pubertierende Henry einen Mann kennen, der im Folgenden das Leben des Jungen und dessen Mutter Adele umkrempeln wird. Das allein scheint noch keine Besonderheit, doch bei dem Fremden – Frank – handelt es sich nicht um einen gewissen 08/15-Typen, sondern um einen entflohenen Häftling, der im Haus der alleinstehenden Mutter und ihres Sohnes Unterschlupf findet.

Gemeinsam verbringen die drei das Labor Day-Wochenende und Autorin Joyce Maynard führt sie auf den Pfad des Einander-Kennenlernens, aus dem letztlich eine zarte Liebe zwischen Frank und Adele zu erblühen beginnt. Doch nicht nur Henrys Mutter, auch der Junge selbst, beginnt sich zu diesem fremden Mann, hingezogen zu fühlen.

Doch wie können solch zerbrechliche Beziehungen überleben und gibt es für sie überhaupt eine Chance zu bestehen? Ich möchte an dieser Stelle dazu nichts verraten, denn diese Spannung soll den geneigten Lesern erhalten bleiben.

 

Stil:

Joyce Maynard schrieb dieses Buch aus der Perspektive des 13-jährigen Henry. Dabei greift sie auf die Verwendung von Flashbacks zurück, um der Handlung mehr Tiefe zu geben und die Lebensgeschichte der einzelnen Charaktere zu beleuchten.

Auffällig sind ihre Schilderungen kleiner Gesten, die gerade der aufkeimenden Liebe zwischen Adele und Frank Atmosphäre verleihen. Darüber hinaus gelingt es Joyce Maynard auf sehr anschauliche Weise die Gefühle und Gedanken der verschiedenen Personen anzuzeigen und das Charakterdesign durch die Darstellung der Lebensgeschichten zu festigen und umso interessanter und vielseitiger zu gestalten.

Loben möchte ich, dass sie die Geschichten der Charaktere nicht im Ganzen erzählt werden, sondern immer wieder feine Stückchen davon portioniert an den Leser verabreicht werden und so die Spannung erhalten bleibt und die Personen nicht von vornherein als zu durchschaubar dargeboten werden.

Maynards Beschreibungen der Settings geben gerade genug Auskunft, um die Fantasie anzuregen und anschauliche Bilder entstehen zu lassen, sind aber kurz genug gehalten, um die Handlung nicht in den Hintergrund treten zu lassen.

Die Wortwahl der Autorin ermöglicht dabei durchweg einen leichten Lesefluss ohne dabei umständlich viele Schnörkel zu verwenden.

 

Aufmachung:

„Der Duft des Sommers“ umfasst 288 Seiten, gedruckt auf FSC®-zertifiziertem Papier.

Die Hardcoverausgabe, die mir vorliegt, ist in warmen Farben gehalten. Sie verfügt über einen farbigen Einschlag, dessen Titelbild Pfirsiche auf einer hölzernen Unterlage zeigt. Unter dem Einschlag befindet sich ein orangefarbener Einband.

Die simple Covergestaltung bekommt durch den Inhalt des Buches ein Gewicht, das dem Leser zuvor noch nicht bewusst sein kann, doch im Nachhinein viel Sinn macht. Aus eben diesem Grund finde ich das Motiv äußerst gut gewählt, denn es hat einen wirklichen Symbolcharakter inne, über den ich hier jedoch nicht zu viel verraten möchte.

 

Persönliche Wertung:

„Der Duft des Sommers“ lässt sich leicht in einem Fluss durchlesen.

Dieses Buch wartet mit der Darstellung von Emotionen auf und der Autorin gelingt es, diese auf gefühlvolle Weise zu porträtieren. Wer Gefallen an der Darstellung menschlicher Beziehungen hat, sollte Maynards Werk eine Chance geben und es sich zu Gemüte führen.

Ähnlich wie der Sommer selbst, hält dieses Buch rührende Eindrücke parat, die der Schönheit eines wolkenlosen Sommertages gleichen. Doch es finden sich auch Spuren einer gewissen Melancholie, die ich am besten mit der Schwere der andauernden Hitze beschreiben kann.

„Der Duft des Sommers“ ist eine Komposition aus facettenreichen Emotionen und der Spuren, die das Leben als Erinnerungen in der Seele hinterlässt.

 

Von mir bekommt dieses Buch 5 von möglichen 5 Sternen und eine unbedingte Leseempfehlung!

 

"Der Duft des Sommers" + Programmvorschauen

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: